Situation des Rastatter Krankenhaus – Entbindungsstation

Veröffentlicht am 30.05.2020 in Fraktion

Unser offener Brief an den Oberbürgermeister der Stadt Rastatt,  Hans Jürgen Pütsch

Situation des Rastatter Krankenhaus in Trägerschaft des Klinikums Mittelbaden (KMB) – Entbindungsstation – Antrag der SPD-Fraktion auf Verabschiedung einer Resolution im Rastatter Gemeinderat


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Pütsch,

ich wende mich im Namen der SPD-Fraktion in tiefer Sorge und großer Beunruhigung wegen der weiteren Entwicklung des Rastatter Kreiskrankenhauses (KKH) des KMB an Sie als Oberbürgermeister, aber auch an Sie als Mitglied des Aufsichtsrates der KMB gGmbH.

Der Presse war zu entnehmen, dass das KKH Rastatt nach Corona nun wieder in den Regelbetrieb hochfährt, aber die Entbindungsstation geschlossen bleiben soll und weiterhin unter dem Dach des KMB nur in Baden-Baden-Balg Geburten stattfinden. Nach meinen Informationen soll dies mindestens bis zum 31.12.2020 so bleiben!!!

Dies bedeutet, dass nunmehr also fast ein kompletter Geburtsjahrgang vom Gütesiegel „geboren in Rastatt“ ausgeschlossen wird oder werden soll und über viele Monate Eltern aus Rastatt und Umland gezwungen sind, nach Baden-Baden zur Entbindung und zu Besuchen zu fahren, wenn diese sich für eine Geburt unter dem Dach des KMB entschließen.

Aber ganz ohne Ironie: Die SPD-Fraktion kritisiert diese Entscheidung scharf und befürchtet, dass auf diese Weise Strukturen verändert werden sollen, die danach nur schwer rückgängig zu machen sind. Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum das KKH in den Regelbetrieb hochfährt, aber die Entbindungsstation davon ausgenommen wird.

Was soll hier an dauerhaften Veränderungen vorbereitet oder ausprobiert werden?

Wir bitten Sie daher, baldmöglichst die Geschäftsführung in den Gemeinderat einzuladen, damit wir mehr über die Hintergründe dieser Entscheidung erfahren können. Von Interesse ist unter anderem, ob der Aufsichtsrat eingebunden wurde.

Zudem beantragt die SPD-Fraktion, der Gemeinderat der Stadt Rastatt möge folgende Resolution verabschieden.

„Der Gemeinderat und der Oberbürgermeister der Stadt Rastatt fordern alle politischen und gesellschaftlichen Kräfte und Akteure dazu auf, eine baldmögliche Wiedereröffnung der Entbindungsstation am Rastatter KKH zu erreichen. Gemeinderat und OB sind in höchsten Maße irritiert und verstimmt darüber, dass trotz Übergang des KKH Rastatt in einen Regelbetrieb Entbindungen bis auf Weiteres ausschließlich im Standort Baden-Baden-Balg erfolgen werden. Gemeinderat und OB sehen darin eine Schwächung des Standortes Rastatt und sehen das Risiko einer dauerhaften Aushöhlung des Standortes Rastatt. Im Sinne einer wohnortnahen Versorgung der Patienten ist eine Entbindungsstation am Rastatter KKH unabdingbar und muss unverzüglich wieder angeboten werden.“

Die SPD-Fraktion sieht die aktuelle Entwicklung als Alarmsignal, dem wir entschieden und konsequent entgegentreten müssen. Wir freuen uns, wenn wir dabei auf Ihre Unterstützung und die einer breiten fraktionsübergreifenden Mehrheit des Gemeinderates zählen dürften.


Mit den besten Grüßen

Joachim Fischer
SPD-Fraktionsvorsitzender

 

 

Suchen

Für Sie im Bundestag

Online Banner Gabriele Katzmarek

Für Sie im Landtag

Jonas Nicolas Weber

Aktuelles aus dem Kreisverband

Banner KV 2012

Mitglied werden! Jetzt!

Rastatt im Dialog