Claus Schmiedel zur Stippvisite in Rastatt: Wurzeln der Sozialdemokratie in der Revolutionsstadt erkundet.

Veröffentlicht am 13.06.2011 in Stadtratsfraktion

Sozialdemokraten erinnern an die in Rastatt erschossenen Freiheitskämpfer: J. Fischer, G. Kaufmann, C. Schmiedel

Einer Einladung seines ehemaligen Landtagskollegen Gunter Kaufmann folgend besuchte der Vorsitzende der SPD Landtagsfraktion Claus Schmiedel am Pfingstwochenende Rastatt. Die Rastatter SPD nahm dies zum Anlass mit Schmiedel und einer kleinen Delegation von Rastatter Sozialdemokraten ein Blumengebinde am Denkmal der 1849 erschossenen Freiheitskämpfer niederzulegen. Der Weg zum alten Friedhof erinnerte an die Wurzeln der Sozialdemokratie, denn das Denkmal wurde 1899 von Sozialdemokraten sowie Demokraten aus den USA in Erinnerung an die Opfer der badischen Revolution errichtet. Viele der Freiheitskämpfer – wie beispielsweise auch Friedrich Hecker hatten sich nämlich bereits 1849 als „soziale Demokraten“ bezeichnet. Joachim Fischer überreichte Schmiedel in diesem Zusammenhang einen Faksimilenachdruck der 14 Ausgaben des „Festungsboten“, die im Juli 1849 in Rastatt gedruckt wurden und verwies dabei insbesondere auf den Beitrag von Ernst Elsenhans unter der Überschrift: „Was will die soziale Demokratie“. „Die Geschichte eurer Stadt verdient auch eine hohe Aufmerksamkeit im Land“ erklärte Schmiedel, denn die Ursprünge unserer Demokratie basieren auch auf den Frei-heitsbewegungen des 19. Jahrhunderts und den Ereignissen in Rastatt. Gerade in diesem Jahr, in das der 200. Geburtstag von Friedrich Hecker fällt, muss man besonders an die Wurzeln unserer Demokratie erinnern, so Schmiedel, der darin auch eine Aufgabe der Landespolitik sieht.

Schmiedel besuchte mit Kaufmann, dem Vorsitzenden des Fördervereins der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte, anschließend auch die entsprechende Außenstelle des Bundesarchivs im Rastatter Schloss. Die Leiterin der Erinnerungsstätte, Elisabeth Thalhofer, freute sich über diesen hohen Besuch und führte Schmiedel vor allem durch die Räume, in denen die badische Revolution dargestellt wird. Der Chef der SPD-Landtagsfraktion war sichtlich beeindruckt vom Umfang der historischen Dokumentation und der entspre-chenden Präsentation in den Räumen des Schlosses. Insbesondere die Verbindung der Darstellung der Freiheitsbe-wegungen von 1848/49 und der friedlichen Revolution von 1989 in Deutschland, die zur Wiedervereinigung führte wird trefflich mit dem Slogan“ „Wir sind das Volk“ dokumentiert. Kaufmann konnte darauf verweisen, dass dieser Ruf schon im Mai 1849 in Rastatt, den so genannten Soldatenaufstand begleitete. In der Erinnerungsstätte konnte man auf zwei Veranstaltungen hinweisen, die in diesem Zusammenhang stehen. So wird zum einen am 23. Juli wieder die Carl-Schurz-Vorlesung im Ahnensaal stattfinden und nach den Sommerferien, die Präsentation der neuen Hecker-Biografie von Kurt Hochstuhl.

 

Für Sie im Bundestag
Gabriele Katzmarek

Online Banner Gabriele Katzmarek

Für Sie im Landtag
 Jonas Nicolas Weber

Jonas Nicolas Weber

Aktuelles aus dem Kreisverband

Banner KV 2012

Mitglied werden! Jetzt!

Rastatt im Dialog